Lehr- und Lernsituationen für die berufsschulische Ausbildung im Elektrotechniker-Handwerk

Das Heinz-Piest-Institut hatte im Rahmen des Verbundprojektes „ZieLE – Zielgruppenorientierte Lehr- und Lerninfrastruktur für die Elektromobilität“ die Aufgabe, Lehr- und Lernsituationen für die berufsschulische Ausbildung im Elektrotechniker-Handwerk zum Thema Elektromobilität zu entwickeln. Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse bedarfsgerecht gestaltet sind und unmittelbar im Berufsschulunterricht eingesetzt werden können, wurden Lehrkräfte berufsbildender Schulen, Ausbilder der überbetrieblichen Ausbildung sowie Vertreter von Herstellern von Ladetechnik in den Entwicklungsprozess aktiv eingebunden.

Der Arbeitskreis setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

NameInstitution
Markus KlemmtHeinz-Piest-Institut
Manfred WiemerHeinz-Piest-Institut
Olaf von Maydell Fachberater Nds. Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung
Gerald Brietzke Expert AG, Langenhagen
Simon Evenblij VENIOX GmbH, Bremen
Maiko Wähler BBS Neustadt a.R.
Thorsten Lex BBS WVSS, Hildesheim
Lars ArkenbergBBS Braunschweig
Sönke Riester BBS Celle
Egon Neunaber BBS Cloppenburg
Kim Hansen   BBS Alfeld
Stephan Schierhölter      BBS Osnabrück
Mahmut Kayis BBS Wolfsburg
Andreas Stamer  BBZ Braunschweig, HWK Braunschweig-Lüneburg-Stade
Stefan Scheele   BBZ Hildesheim, HWK Hildesheim-Südniedersachsen
Frank BöhnkeFBZ Garbsen, HWK Hannover

 

Konzept der Lernsituationen
Erarbeitet wurden drei handlungsorientierte Lernsituationen für den Ausbildungsberuf „Elektroniker/in – FR Energie- und Gebäudetechnik“ mit dem thematischen Schwerpunkt Elektromobilität:

LS 2-1 Installation einer in einer Fertiggarage mit Lademöglichkeit für ein Elektromotorrad (Lernfeld 2)
Ladeleistung: 3,6 kW, privater Bereich
Lösungskorridor: 1-phasige Zuleitung mit RCD

LS 12-1 Installation einer Ladesäule für 2 Elektroautos für ein Autohaus (Lernfeld 12)
Ladeleistung: zwischen 2,3 und 43 kW, privater Bereich
Lösungskorridor: 1 bis 3-phasige Zuleitung, unterschiedliche Positionierung des Ladepunktes, Berücksichtigung der Vorgaben durch das jeweilige Fahrzeugmodell (5 zur Auswahl)

LS 12-2 Installation eines Ladepunktes für ein Elektroauto in der Garage eines Reihenendhauses (Lernfeld 12)
Ladeleistung: 2 x 22 kW, halb-öffentlicher Bereich
Lösungskorridor: unterschiedliche Positionierung des Ladepunktes auf dem Betriebsgelände, Berücksichtigung unterschiedlicher Fahrzeugmodelle, Marketingaspekte

Nutzungshinweise
Ausgehend von einem Kundenauftrag ist eine Einarbeitung in das Thema Elektromobilität durch die Schüler und Schülerinnen vorgesehen. Auf Basis der angeeigneten Kenntnisse bringen die anschließend weitere, für die Bearbeitung des Auftrages notwendige, Informationen in Erfahrung (Kundengespräch) und entwickeln Lösungsalternativen für die Kundenanfrage. Die gewählten Lösungsalternativen sowie die eigene Vorgehensweise werden abschließend reflektiert.
In allen Lernsituationen ist die selbständige Einarbeitung, in eine neues Themengebiet sowie die intensive Auseinandersetzung mit dem Kundenwunsch (z.B. Standort des Ladepunktes, Ladegewohnheiten bzw. -wünsche) wesentlicher Gegenstand des Lernszenarios.

Hier können alle drei Lehr- und Lernsituationen im pdf-Format als ZIP-Paket für den nichtkommerziellen Einsatz in der berufsschulischen Ausbildung heruntergeladen werden.

Hier können alle drei Lehr- und Lernsituationen im word-Format als ZIP-Paket für den nichtkommerziellen Einsatz in der berufsschulischen Ausbildung heruntergeladen werden.

Weiterhin sind die Lehr- und Lernsituationen in den didaktischen Wizard intergriert und auf dem Niedersächsischen Bildungsserver NiBis abgelegt..